Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

<< Juli 2020 >>

Minikalender zur Navigation

Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 29 30 01 02 03 04 05
28 06 07 08 09 10 11 12
29 13 14 15 16 17 18 19
30 20 21 22 23 24 25 26
31 27 28 29 30 31 01 02

Veranstaltungskalender der Bergischen Universität Wuppertal

Einzelansicht von

Pädagogik und Systemrelevanz

der
Kategorie: Kolloquium
Termin Kategorie Veranstaltung Ort
Do02Jul
18:00 Uhr -
19:45 Uhr
Kategorie: Kolloquium

Pädagogik und Systemrelevanz

Maike Finnern (GEW NRW), Peter Struck (Aids-Hilfe Bielefeld), Sarah Speck (Goethe-Universität Frankfurt)

Online

Pädagogik und Systemrelevanz

Privatheit und Öffentlichkeit in Zeiten von Corona

Institutskolloquium Erziehungswissenschaft

Institut für Erziehungswissenschaft

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Waren 2007/2008 in der weltweiten

Finanzkrise noch die Banken „systemrelevant“, so hat sich die Thematisierung in

Kontext der Corona-Pandemie verschoben: Als systemrelevant werden nun auch bestimmte

Berufsgruppen beschrieben, die im weitesten Sinne Sorgeaufgaben im öffentlichen

Auftrag vollziehen. Damit zeigt sich, wie angewiesen Gesellschaften auf solche

Tätigkeiten sind.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Hinblick auf pädagogische

Felder werden zahlreiche sozialpädagogische Dienste, so auch Angebote der Kindertageseinrichtungen

als systemrelevant eingestuft. Das konnte allerdings nicht verhindern, dass die

Wochen während des lockdown seit März

2020 von einer faktischen Privatisierung von Sorgeaufgaben in Bildungs- und

Erziehungsbereichen – so auch der Schule –  geprägt waren: Pädagogische Tätigkeiten wurden

fast vollständig ins Private verlagert.

 

 

Diese faktische

Verschiebung der Aufgaben öffentlicher Einrichtungen in die  private Sphäre erweist sich vor allem für

Frauen und Kinder erneut als Falle: Hierarchische Geschlechterverhältnisse in der

Arbeitsteilung verstärken sich oder werden wiederhergestellt und pädagogische

Angebote zur Familienentlastung und Familienunterstützung entfallen oder müssen

unter Distanzbedingungen umgebaut werden, was eine verstärkte Gefahr von

Unterversorgung, Vernachlässigung und häuslicher Gewalt mit sich bringt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für die pädagogischen Berufe

gehen mit den Veränderungen sowohl inhaltliche als auch strukturelle Fragen einher:

Werden bestimmte pädagogische Tätigkeiten mit ihrer Verlagerung ins Private (wieder)

unsichtbar gemacht? Wird Sorgetätigkeiten tatsächlich eine Systemrelevanz

zugesprochen oder wird ihnen durch die einmaligen Bonuszahlungen allenfalls eine

Krisenrelevanz attestiert? Aber auch: Welches Systemverständnis liegt den

Diskussionen um die „Systemrelevanz“ zugrunde? Und welches Aufklärungspotenzial

kann in diesem Zusammenhang die feministische Debatte um das Verhältnis von

reproduktiver und produktiver Sphäre anbieten?

 

Diskutieren Sie mit unseren Gästen: Maike Finnern (GEW NRW), Peter Struck (Aids-Hilfe Bielefeld) und Sarah Speck (Goethe-Universität Frankfurt).

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Kolloquium findet als Video-Konferenz statt. Bei Interesse senden Sie bitte eine -E-Mail an ewinstitut@uni-wuppertal.de, dann erhalten Sie die Einwahldaten für die Videokonferenz. Studierende und Institutsmitglieder werden vorab über die üblichen Wege darüber informiert.

www.erziehungswissenschaft.uni-wuppertal.de